NECKARCUP NEWS - 18.05.2018

18.05.2018

OTTE UND PÜTZ MIT MAMMUTMATCH

Das Wichtigste vorweg: Der Donnerstag war der erste Tag seit dem Qualifikations-Wochenende, der ohne einen einzigen Tropfen Regen auskam. Doch der Tag hatte weit mehr zu bieten als nur Trockenheit. Vielmehr bekamen die zahlreichen Zuschauer hochklassiges Tennis mit Spielen geboten, die teilweise weit über zwei Stunden dauerten.

Das Highlight des Tages war dabei die Partie zwischen Oscar Otte und Tim Pütz, die stolze 2:47 Stunden dauerte, ehe sich Otte am Ende mit 7:5, 6:7, 7:6 durchsetzen konnte. Beide Spieler lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, bei dem Pütz seinen Kontrahenten mit unzähligen exakt platzierten Stops an den Rand der Verzweiflung brachte. Oscar Otte beendete das Match, das eigentlich zwei Sieger verdient gehabt hätte, mit einem Ass, das eine Geschwindigkeit von 202 km/h auf die Anzeigentafel brachte. "Das war heute eine Achterbahn der Gefühle und wir haben uns ein offenes Duell auf Augenhöhe geliefert. Umso mehr freue ich mich, dass ich am Ende der Glücklichere war", gab Oscar Otte nach dem Match zu Protokoll.

Ebenfalls über zwei Stunden dauerte das Match zwischen dem an Nummer 2 gesetzten Jiri Vesely und der ehemaligen 52. der Weltrangliste, Igor Sijsling. Auch hier kamen die Zuschauer in drei Sätzen voll auf ihre Kosten, ehe Vesely nach 2:06 Stunden mit 6:3, 4:6, 6:2 die Nase vorne hatte.

Mit Yannick Maden ist am Donnerstag einer der Geheimfavoriten auf den Turniersieg ausgeschieden. Der Stuttgarter musste sich dem dynamisch aufspielenden Kamil Majchrzak 4:6, 3:6 geschlagen geben. Für Majchrzak war der Sieg gleichzeitig eine Revanche für die Niederlage, die ihm Maden 2017 in Rom beigebracht hatte. Auch gegen Dustin Brown spekuliert der junge Pole auf Wiedergutmachung: "Vor drei Jahren habe ich in Stettin 4:6, 2:6 gegen Dustin verloren. Das möchte ich heute im Viertelfinale gerne zurechtrücken."

Dominik Koepfer musste sich gestern ebenfalls im Achtelfinale aus dem Turnier verabschieden. Der Shootingstar des 4. Heilbronner NECKARCUP lieferte dem Favoritenschreck Juan Ignacio Londero einen großen Kampf, zog aber nach 2:15 Stunden mit 6:7, 7:5, 3:6 den Kürzeren.

Auf Koepfers Wegen hätte um ein Haar Benjamin Hassan wandeln können, der sich - wie Koepfer im letzten Jahr - als relativ unbekannter Spieler erst über drei Siege in der Qualifikation ins Hauptfeld gespielt und dann auch noch sein Match in der ersten Runde gewonnen hatte. Den ersten Satz konnte der in Deutschland geborene und aufgewachsene libanesische Daviscup-Spieler gegen den Schweizer Henri Laaksonen im Tiebreak gewinnen, brach dann aber nach einer 2:0-Führung im zweiten Satz ein und gab diesen noch mit 2:6 ab. Im entscheidenden dritten Satz hatte sich Hassan dann aber wieder ins Spiel gekämpft. Zwei Punkte fehlten dem 23-Jährigen am Ende zum Tiebreak, ehe Laaksonen den Sack zumachte und ins Viertelfinale einzog. "Benjamin hat heute ein riesen Spiel gemacht", lobte der gebürtige Finne seinen Kontrahenten, "aber ich konnte ihn in der entscheidenden Phase im dritten Satz mit aggressivem Spiel knacken."

Lesen Sie hier die tägliche Turnierzeitung mit weiteren News des Tages.

 
Adresse der Anlage

Krumme Steige 4
74074 Heilbronn

Telefon 07131 2078266
info@neckarcup.de

Anlagenplan Neckarcup